Frühsport – den Tag in Bewegung beginnen

IMG_0568In den letzten zwei Wochen habe ich mich dem Experiment „Frühsport“ gewidmet…

Mein Fazit: Es lohnt sich!!

Vorteile für die morgendliche Bewegung

  • Egal ob dir morgens noch ein Traum nachhängt oder der Stress des vorherigen Tages. Die Bewegung bringt Klarheit in deine Gedanken.
  • Das Vorhaben morgens schon ein wenig Sport zu machen und in die Tat umzusetzen fördert die Selbstdisziplin. Eine gute Selbstdisziplin macht uns Menschen stolz, zufrieden und glücklich. Die Disziplin, die du morgens aufbringst für ein bisschen Bewegung wird sich auch auf andere Lebensbereiche deines Alltags auswirken.
  • Deine Konzentration und deine Denkfähigkeit für den Tag erhöht sich.
  • Du bekommst ein gutes Körpergefühl und jede Menge Energie.
  • Sport am Morgen bringt den Kreislauf in Schwung.
  • Du fühlst dich selbst gut und nimmst die Welt um dich herum viel positiver wahr.
  • Training am Morgen lässt dich tagsüber kontrollierter essen.
  •  Die gute und frische Luft am Morgen wirkt sich positiv auf dein mentales Befinden aus. Egal ob du Draußen trainierst oder bei weit offenem Fenster in den eigenen vier Wänden.

Spaß oder Quälerei
Prinzipiell ist der Frühsport nicht für jeden Menschen geeignet. Für alle die morgens gerne aufstehen, ist der Frühsport ein toller Start in den Tag. Diejenigen, die morgens große Probleme haben in die Gänge zu kommen und sich quälen müssen überhaupt aufzustehen, sollten ihre sportlichen Aktivitäten eher auf den Nachmittag oder Abend verlegen. Denn Sport und Bewegung sollte immer auch Spaß machen und nicht zur Qual werden oder ein Kampf sein.

Vor dem Frühstück trainieren
Sport auf nüchternen Magen, ist für einige Menschen weniger gut, da sie schnell Kreislaufprobleme bekommen könnten. Hier empfiehlt sich vor dem Laufen oder Radfahren eine Banane oder einen Müsliriegel zu essen, bevor es losgeht. Prinzipiell kann man beim Training auf nüchternem Magen optimal Fett verbrennen, da der Körper sich die Energie, die er für das Training braucht, aus den Fettdepots holt.

Dauer des Trainings
Es muss am Morgen ja nicht gleich ein Halbmarathon oder eine Fahrradtour sein. Ein kleines Workout direkt nach dem Aufstehen reicht auch aus. So kannst du z.B.:

  • ein paar Lockerungsübung oder Dehnübungen machen,
  • den Sonnengruß aus dem Yoga,
  • die Top 5 deiner Pilates-Lieblingsübungen,
  • ein paar Squats, Push-ups oder Sit-ups.

Dein Morgentraining kann zwischen 10 Minuten und einer Stunde dauern. Egal was du tust die Bewegung wird dir gut tun, deinen Körper und Geist für den Tag klären und in Schwung bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.