Alltägliche Gewohnheiten bewusst verändern

FingerHandGestePilaterie2014

Diese Woche ist mir etwas „interessantes“ passiert.

(Beispiel-Foto zur Übung im Beitrag)

Womöglich bin ich nicht der einzige Mensch, der einen Stuhl irgendwo in der Wohnung rumstehen hat, auf dem er seine Klamotten ablegt. Als ich irgendwann diese Woche aufgestanden bin und von diesem besagten Stuhl eine Hose nehmen und anziehen wollte, griff ich zur Jacke. Ich gebe zu das ist nichts außergewöhnliches und es war auch noch etwas dunkel draußen. Seltsam wurde es allerdings in dem Moment, als ich anfing das Ding zu drehen und zu wenden, um dann mit dem rechten Bein in den Jackenärmel zu steigen… Und mir klar wurde ich sollte meinen Tag in den ersten Minuten bereits mit mehr Aufmerksamkeit beginnen.

Ich griff dann also endlich die Hose. In dem Moment wo ich mit dem rechten Fuß ins rechte Hosenbein wollte, fragte ich mich, ob ich wohl immer mit dem rechten Bein zu erst in die Hose schlüpfe. Also unterbrach ich die Aktion und stieg erst mit dem linken und dann mit dem rechten Bein in die Hose. Dies fühlte sich so merkwürdig und fremd an, dass mir klar wurde, ich beginne scheinbar immer mit rechts. Es ist immer der gleich Ablauf.

An diesem Tag nahm ich mir also vor bestimmte Tätigkeiten im Alltag einmal anders zu machen. Allerdings setzt dies erst mal voraus, dass du dir über deine Alltagsabläufe und Gewohnheiten bewusst wirst.

Beispiele etwas einmal anders zu machen:

  • den Gehweg auf der anderen Straßenseite benutzen,
  • in der Arbeit mal ein anderes Schließfach nehmen,
  • einen anderen Treppenaufgang benutzen,
  • erst den linken dann den rechten Schuh anziehen oder umgekehrt
  • das Radio morgens mal auslassen…

Eine einfache Übung
Hier eine ganz einfache Übung, die du sofort ausprobieren kannst. Sie verdeutlicht, wie interessant es sich anfühlt, etwas bewusst anders zu machen:

  1. Verschränke deine Hände ineinander! Ohne darüber nachzudenken und so wie du es gewohnt bist. Jetzt!
  2. Schau nun auf deine Hände, welcher Daumen oben liegt – vielleicht der linke Daumen. Du bist hierbei einer ganz normalen Gewohnheit und einem deiner Muster gefolgt.
  3. Löse die Verschränkung und öffne die Hände
  4. Verschränke die Hände nun so ineinander, dass der andere, der rechte Daumen oben auf liegt – spür mal wie sich das für dich anfühlt. Ungewohnt? Interessant?

Mit so einfachen Dingen, kannst du im Alltag dein Bewusstsein und deine Achtsamkeit üben und die täglichen Dinge im Leben vielleicht auch mal von der anderen Straßenseite aus oder einem anderen Standpunkt her betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.